Über das Glück

Glücksspiel

Das was man sieht sieht
einen so dass es einen zum Glück
vielleicht blind macht
für das was man sieht

Das was man liest liest
einen so dass es einen zum Glück
vielleicht blind macht
für das was man nicht liest

Das was man hält für Glück
das rollt und das stellt zum Unglück
nicht die Frage
zu wessen Glück
es sie nicht gestellt hat

(Erich Fried)

Festhalten.

Strand St. Peter Ording

Dich festhalten ist
wie Träume festhalten.
Beides gleicht dem Versuch
eine Welle am Strand einzufangen.
Doch das Kind in mir versucht es.

Wieder und wieder.

Der Sand kitzelt doch so schön
unter den Füßen.
Lässt einen vergessen,
wie sehr sie bereits
vor Kälte schmerzen.

Leere Bahnsteige

Berlin Hauptbahnhof

Ich bin ja berufsbedingt viel unterwegs. Soldatenleben. Jedenfalls rede ich mir dies wohl oft ein Stück weit ein. Natürlich bin ich es auch berufsbedingt. Aber nicht nur. Genauer betrachtet bin ich sehr oft auch wegen des Unterwegsseins unterwegs. So ist das wohl, wenn zu Hause nur ein leerer Kühlschrank, Stille, Stillstand und ein leeres Bett auf einen warten. Also arrangiert man sich damit und plötzlich ist es ganz praktisch Freunde und Bekannte in verschiedenen Städten zu haben um das Unterwegssein zu rechtfertigen.

Mehr lesen

Nummer 8

N´Dolo Airport Kinshasa

02.08.2006 – Tag 21 – Im Herzen der Dunkelheit

Freunde, drei Wochen sind es nun schon, die wir hier in Kinshasa sind und das Lager am N´Dolo Airport aufbauen. Drei Wochen „In the heart of darkness“ wie wir es inzwischen getauft haben. Denn wie ich euch anfangs schon berichtete, ist die Sonne noch immer äußerst selten in voller Pracht zu sehen.

Mehr lesen

Mal wieder im Zug.

ICE Leipzig Hauptbahnhof

Als Vielfahrer bei der Deutschen Bahn erwirbt man sich mit der Zeit ja sehr nützliches Wissen um sich das Reisen etwas angenehmer und auch preiswerter zu gestalten. Beispielsweise spare ich mir seit geraumer Zeit die 4,50 € Gebühr für eine Platzreservierung.

Mehr lesen